Zeit etwas zu verändern

Die Durchschnittstemperaturen in Deutschland, dargestellt als farbige Streifen, zum Stand 2019
Es wird wärmer bei uns – Die Durchschnittstemperaturen in Deutschland –

Es wird wärmer und wärmer! Mittlerweile ist auch bei uns angekommen, dass sich etwas ändern muss. Wie können uns nicht mehr rausreden. Es braucht einen Wandel im Verhalten, Denken und Wirtschaften – bei jedem Einzelnen von uns. Das fällt schwer, wenn gleichzeitig das Konsumieren immer leichter wird. Dieser Blog soll etwas dazu beitragen, Denkanstöße zu geben, um bei einem selbst anfangen zu können.

Wer schreibt hier und warum?

Mein Name ist Jakob und ich beschäftige mich seit mehr als 10 Jahren mit dem Thema Erneuerbare Energien und dem nachhaltigen Umgang mit unseren Ressourcen. Beruflich bin ich im Bereich der Windenergie zu Hause. Für mich ist das Technik zum anfassen, da dreht sich was und unten kommt Strom raus. Solartechnik ist auch spannend, doch wie so eine Solarzelle funktioniert lässt sich viel schwerer erklären. Aber auch wenn Strom aus erneuerbaren Quellen nur ein Baustein von den grundlegenden Veränderungen ist, die nötig sein werden um das Klima auf unserer Erde wieder zu stabilisieren, kenne ich aus meiner täglichen Arbeit auch die vielen Fragen und Bedenken, die diesem Thema entgegenschlagen. Ein Phänomen ist der Nimby (Not in my backyard). Der Nimby ist weit verbreitet und findet sich überall dort, wo irgendwas verändert werden soll. Ob es nun eine Straße, eine Flüchtlingsunterkunft oder eben ein Windrad sein soll – Im Grunde hat der Nimby nichts gegen Veränderungen – solange sie nicht in seiner Nähe stattfinden. Doch die Veränderungen des Klimawandels werden uns alle betreffen und auch in unserer direkten Umgebung spürbar sein. 

Es braucht viele kleine Veränderungen und ich sehe sie gern als kleine Projekte. Der Klimawandel und was damit alles zusammenhängt ist die Aufgabe unserer Zeit und schaffen wir es nicht, diese vernünftig zu lösen, werden es kommende Generationen viel schwerer haben. Davor kann man leicht kapitulieren, weil man selbst ja doch nichts bewirken kann. Aber zerlegt man jedes Projekt in kleine Abschnitte, lassen sich auch so gigantische Aufgaben wie der Klimawandel, angehen und am Ende lösen.